Veranstaltung, 4.2.2017: Stadt und Text – Freiräume für Berlins Literaten

Eine Infoveranstaltung des NFLB – musikalisch und poetisch begleitet von Rike Scheffler

RIke Scheffler by Valerie Schmidt b_w

Copyright Valerie Schmidt

Welchen Platz nimmt die freie Literaturszene in der Kulturlandschaft Berlins ein? Welche Räume braucht die Literatur in Berlin? Wo finde ich als Autor*in (m)einen Platz? Gibt es Alternativen zum Arbeiten und Denken einsam am Küchentisch, im Hipster-Café oder im Massenloft? Wo in Berlin finde ich als Literat*in (Autor*in, Übersetzer*in, Lektor*in, Kleinverleger*in etc.) einen passenden Arbeitsplatz oder Projekträume zu angemessenen und günstigen Bedingungen? Wie können wir die zukünftige Raumsituation für Berliner Literat*innen sinnvoll planen?

Ein Forum mit konkreten Angeboten, Auskünften und Gesprächen zur Zukunft des Berliner Raumprogramms Literatur. Mit dem Berliner Raumkoordinator Martin Jankowski und Eric Schumacher vom Netzwerk freie Literaturszene Berlin, Gästen vom Arbeitskreis Räume und der Koalition der freien Szene Berlins – sowie literarischen Überraschungsgästen.
Eintritt frei!

Ort: Lettrétage – Das Literaturhaus in Berlin Kreuberg, Mehringdamm 61, 10961 Berlin

Samstag, 04.02.2017: 20 – 22 Uhr

                                                                                                                               

Rike Scheffler

ist Lyrikerin, Künstlerin und Performerin. Sie ist in Berlin geboren, und verbindet in ihren Arbeiten Sprache, Musik und Performance. Sie veröffentlicht Gedichte in Zeitschriften und Anthologien, oder baut mit ihnen szenisch-musikalische Sprach/Klang/Rauminterventionen, in denen Wahrnehmungs- und Erlebnisweisen hinterfragt und geöffnet werden.

Sie kollaboriert häufig und gern mit Künstler*innen verschiedenster Genres wie dem Theater, Jazz, Pop, Film, der Oper und der Installations- und Performancekunst. Zuletzt kuratierte sie beispielsweise für Ólafur Elíassons Institut für Raumexperimente die Poesieinterventionen “words that hurt” in der Neuen Nationalgalerie Berlin (2014), arbeitete gemeinsam mit Dichter*innen und Musiker*innen an der Performance “from hear to here” in der Alliance française in Addis Abeba (2015) http://raumexperimente.net/de/participant/rike-scheffler/ und leitete die imaginative Ausstellung “Your Exhibition” beim Louisiana Literature Festival (2016) im Louisiana Museum of Modern Art in Kopenhagen.
Rike ist im Vorstand von „Kook e.V.“, einem Berliner Künstlernetzwerk, das Lesereihen, Festivals u. Ausstellungen entwickelt und Gründungsmitglied des Berliner Lyrikkollektivs G13, welches auf ihren Poesietouren immer wieder neue Schreibpraxen, Ausdrucks-, und Präsentationsformen für Lyrik erkundet.